Seite druckenPDF Version herunterladenSeitenstruktur anzeigenSeite durchsuchen
nach oben

E-Mail für die Studierenden der Universität Hamburg

Für die Studentinnen und Studenten der Universität Hamburg stellt das Regionale Rechenzentrum einen zentralen studentischen Mailserver bereit:

 public.uni-hamburg.de

Studierende bekommen mit der Immatrikulation eine UHH-Kennung und automatisch einen E-Mail-Alias der Art vorname.nachname@studium.uni-hamburg.de, der auf dem zentralen Mailserver gültig ist.

Jeder Studierende hat mit der eigenen UHH-Kennung Zugang zum zentralen Mailserver und kann mit der E-Mail-Adresse sowohl E-Mails empfangen als auch versenden.

Mit Surfmail steht allen Studierenden ein Web-basiertes E-Mail-Programm zur Verfügung, mit dem Sie bequem Ihre E-Mails von jedem internetfähigen Rechner aus bearbeiten können.

Bitte richten Sie unbedingt bei der Erstanmeldung, unter Einstellungen - Persönliche Angaben, Ihre richtige
E-Mail-Absender-Adresse ein. Weiteres unter "Hinweise zu Surfmail".

Weiterleitungen und Abwesenheitsnachrichten für Ihr Postfach werden in Surfmail konfiguriert. Hinweise dazu finden Sie unter "Weiterleiten/Abwesenheit".

Benutzen Sie diesen Dienst zum ersten Mal, möchten wir Ihnen empfehlen, vorab die kurze Einführung "Grundsätzliches zu Webmail mit IMP" zu lesen.

Falls Sie eine Fehlermeldung wegen eines vermeintlich unsicheren Zertifikates erhalten sollten, lesen Sie bitte die Seite "Browser Zertifikate".

Studierende haben eine generelle E-Mail Quota von 100 MB.

 

Die nachfolgenden Seiten beantworten einzelne Fragen zum E-Mail System des Regionalen Rechenzentrums.

Weiteren Fragen beantworten wir in unserer FAQ - Frequently Asked Questions.

Aus Sicherheitsgründen unterstützt die Universität Hamburg ausschließlich den Empfang der verschlüsselten Varianten der Protokolle POP3 und IMAP.

Ein Empfang von E-Mails über die unverschlüsselten Ports 110, für POP3, und 143, für IMAP, ist nicht möglich.

 

Falls Sie weitere Anregungen haben oder wir auf dieser Seite nicht alle Ihre Fragen beantworten konnten wenden Sie sich bitte an die
ServiceLine
des Regionalen Rechenzentrums.

Autor: Emanuel Krauss, Stand: 05.04.2013 16:01 Uhr

 Impressum  Datenschutzerklärung