Seite druckenPDF Version herunterladenSeitenstruktur anzeigenSeite durchsuchen
nach oben

Wer kann Software bekommen, zu welchen Bedingungen und was muss dafür getan werden?

  1. Wer kann Software beantragen?
    Berechtigt, Software über das RRZ zu beziehen, sind alle hauptamtlich Bediensteten aus Instituten in der Universität (z.B. keine studentischen Hilfskräfte), sofern sie die Software zum Einsatz in Lehre und Forschung innerhalb der Universität Hamburg nutzen wollen.
    Sobald jemand aus dem Dienst an der Universität ausscheidet, erlischt die Nutzungsberechtigung. Das RRZ ist darüber unverzüglich zu informieren. Die freiwerdende Lizenz wird dann innerhalb der Universität anderweitig genutzt.
    Bedienstete aus Instituten, die nicht Institute in der Universität sind (z.B. An-Institute), aber Software zu den Bedingungen der Rahmenverträge beziehen möchten, finden die Modalitäten in den Beschreibungen der Rahmenabkommen.

  2. Zu welchen Bedingungen erhält man Software und was muss dafür getan werden?
    1. Für das gewünschte Produkt kann unter dem Namen des Herstellers nachgelesen werden, ob es einen Vertrag mit dem Hersteller gibt und welche Art von Vertrag abgeschlossen wurde.
    2. Rahmenverträge: Besteht ein Rahmenvertrag, dann kann nach Prüfung der Punkte 5 und 6 ein förmlicher Antrag (siehe Punkt 7) gestellt werden.
    3. Falls für das gewünschte Produkt kein Rahmenvertrag, aber ein andersartiger Vertrag vorliegt, etwa eine Netz-Lizenz (floating-license), so ist entsprechend den beschriebenen Nutzungsbedingungen zu verfahren.
    4. Auch wenn mit einem Hersteller kein Vertrag existiert, besteht in besonders begründeten Fällen die Möglichkeit, das gewünschte Produkt zu beantragen.
    5. Es ist zu prüfen, ob das gewünschte Software-Produkt z.B. auf einem vom RRZ betreuten Server verfügbar ist. Zutreffendenfalls ist dieses Programm zu benutzen.
    6. In einigen Fachbereichen bzw. Instituten gibt es sog. Multiplikatoren, also Personen, die sich bereit erklärt haben, für ihren Bereich die Software-Verteilung zu übernehmen. Es ist zu prüfen, ob eine solche Person existiert. Falls ja, ist der Antrag dort zu stellen.
    7. Ist das Programm übers Netz nicht angemessen zu benutzen und ist kein Multiplikator vorhanden, so ist ein förmlicher Antrag an das RRZ zu senden.

    Hinweis: Von Personen mit Zeitverträgen wird immer zusätzlich die Unterschrift ihrer Instituts- bzw. Arbeitsbereichsleiterin oder des entsprechenden Leiters benötigt.

    Hinweis: Nach Möglichkeit wird die Software zum Herunterladen zur Verfügung gestellt. Sollte dies nicht möglich sein, wird ein Datenträger erstellt. Die Antragstellerin bzw. der Antragsteller werden per E-Mail (bitte deshalb E-Mail Adresse angeben) informiert, dass das Produkt zur Abholung bereit liegt. Eine Zusendung per Post ist nicht möglich. Die Antragstellerin bzw. der Antragsteller ist verpflichtet, die unterschriebene Erklärung unverzüglich an das RRZ zurückzusenden bzw. ist diese Erklärung bei Abholung zu unterzeichnen. Erst mit Eingang dieser Erklärung beim RRZ ist die Lizenz regulär erworben.

    Mit Unterzeichnung dieser Erklärung übernimmt die Antragstellerin bzw. der Antragsteller die volle Verantwortung für die Einhaltung der vertragsgemäßen Nutzung der Software, wie etwa:

    • keine Erstellung weiterer Kopien als beantragt,
    • Weitergabe der Datenträger im eigenen Institut nur nach Absprache mit dem RRZ,
    • kein Einsatz außerhalb der Universität,
    • keine Weitergabe an Personen außerhalb der Universität,
    • usw.
    Sollte die Antragstellerin oder der Antragsteller verhindert sein, die Software selbst abzuholen, kann eine Vertretung mit schriftlicher Vollmacht geschickt werden. Damit kann jedoch nicht die Verantwortung über die vertragsgemäße Nutzung an Dritte abgegeben werden. Sie verbleibt in jedem Fall bei der Antragstellerin bzw. beim Antragsteller.

    Das RRZ ist bemüht, beantragte Software aus Rahmenabkommen innerhalb von ca. 14 Tagen zur Verfügung zu stellen. Wir bitten jedoch um Verständnis, daß es aus vielfältigen Gründen manchmal länger dauern kann, z.B. weil die gewünschte Software-Version vom Hersteller erst mit Verspätung zur Verfügung gestellt wurde oder sich aufgrund besonders vieler Anträge Warteschlangen gebildet haben.

    Derzeit kann die Software aus den Rahmenverträgen dem berechtigten Personenkreis kostenfrei zur Verfügung gestellt werden, sofern am RRZ noch zentrale Mittel zur Verfügung stehen. Wie die Entwicklung im Rahmen der Globalisierung verlaufen wird, ist noch unklar. Das RRZ wird seine Benutzerinnen und Benutzer jedoch rechtzeitig über Änderungen informieren.

    Besteht darüber hinaus der Wunsch, weitere Software zu den Konditionen der Rahmenverträge, aber nicht übers RRZ, zu beschaffen, finden sich die Modalitäten in der Beschreibung der jeweiligen Verträge.

    Weitergehende Fragen zu den Rahmenverträgen können an die Serviceline gestellt werden, die ihre Anfrage weiterleiten oder an das Software-Team (software (at) rrz (dot) uni-hamburg (dot) de). Fragen zu den anderen Lizenz-Verträgen sind an die dort jeweils angegebenen Ansprechpartner zu richten.

    Wenn es für Studierende eine Möglichkeit gibt, Software zu besonderen Konditionen zu bekommen, sind die Bedingungen ebenfalls bei der Vorstellung der einzelnen Verträge aufgeführt.

Autor: Martina Schacht, Stand: 07.12.2010 18:54 Uhr

 Impressum  Datenschutzerklärung